Politische Ziele

Warum in den Landtag?

Wir brauchen in Baden-Württemberg: 

Mehr Herz - Mehr Verstand - Mehr Zukunft- Mehr SPD!

Meine großen Themen:

  • Digitalisierung  -  Breitband in jedem Tal, Schulen digital optimal ausstatten
  • Klimaschutz  -  Mehr Busse und Bahnen überall, öko-orientierte Infrastruktur
  • Bildung   -  Kindergärten beitragsfrei, mehr Lehrer*innen, freie Lernmittel
  • Chancengleichheit   -  Für Menschen und Unternehmen in Stadt und Land
  • Bezahlbarer Wohnraum   -  Damit alle sich ein Dach über dem Kopf leisten können  
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf   -  Systemrelevante Berufe ordentlich bezahlen, Kinderbetreuung

 

Wenn diese Themen und die weiteren Themen der SPD für Sie auch wichtig sind, gehen Sie wählen bei der Landtagswahl am 14. März 2021 und unterstützen Sie mich mit Ihrer Stimme!

 

 

Digitalisierung und Klimaschutz


Nicht Digital, aber alte Infrastruktur

Digitalisierung - Breitband in jedem Tal
 

2004 kämpfe ich im Gengenbacher Stadtrat für Digitalisierung. Und nicht erst in der Corona-Zeit hat es sich für unseren Ortsverein als Vorteil erwiesen, dass wir für unsere kommunale und politische Arbeit auf Online-Formate zurückgreifen konnten. Durch Online-Sitzungen und -Diskussionsrunden konnten wir einfach in Verbindung bleiben.

Deshalb will ich mich im Landtag dafür einsetzen, dass

    • auch das Land „liefert“
    • die Kommunen mehr Geld für die Schaffung digitaler Infrastruktur (auch in den Schulen) erhalten
    • Planung und Vorgaben vorausschauend und nachhaltig gestaltet werden.

Klimaschutz - mehr Busse und Bahnen überall
 

Auf kommunaler und Landesebene ist Klimaschutz nur über zwei große Stellschrauben beeinflussbar. Zum einen über unser persönliches Verhalten. Hier kann jeder aktiv werden!
Zum Beispiel nutze ich prinzipiell für meine geschäftlichen und privaten Reisen die Bahn.

Die andere große Stellschraube ist die Infrastruktur. Nur wenn die Infrastruktur verbessert wird und  in Land und Stadt vergleichbar ist, haben wir eine Chance, gleichzeitig Klima und Umwelt zu schützen und Baden-Württemberg wirtschaftlich erfolgreich zu halten. 

Infrastruktur fängt beim Nahverkehr (Bus und Bahn) an, reicht über die Breitbandversorgung und die Erzeugung von grünem Strom, der z. B. Ladenmöglichkeiten für E-Autos und E-Fahrräder speist, bis zur Förderung von Wohnungsbau mit Passivenergie-Standards.

Im Landtag will ich mich dafür einsetzen, dass

  • die Mieten in den Zentren bezahlbar werden und günstige, energieeffiziente Wohnungen entstehen
  • die kleinen Städte und Dörfer für Menschen und Unternehmen wieder
    attraktiv werden, und so unter anderem die Pendlerströme stark reduziert werden können
  • der öffentliche Nahverkehr und Radwege so ausgebaut werden, dass auch in ländlichen Gebieten auf das Auto verzichtet werden kann.
 

Bildung und Chancengleichheit


alte Schulhäuser vs. moderne Bildungskonzepte

Bildung - beste Bildung für alle, mehr Lehrer*innen, Erzieher*innen und Ausbildende

Wissen, Ideen, Kreativität und Erfindungsreichtum sind die einzigen Ressourcen, die wir haben. Bildung formt und aktiviert diese Schätze. Nur ein zukunftsfähiges Bildungssystem sorgt auch dafür, dass die so dringend benötigten Fachkräfte für Unternehmen zur Verfügung stehen. Wir brauchen beste Bildung für alle, unabhängig von Geschlecht, Wohnort oder Elternhaus, angepasst an den individuellen Menschen und seine Stärken.

Deshalb will ich mich im Landtag dafür einsetzen, dass

  • Kindergärten in Zukunft, wie Schulen, beitragsfrei sind
  • Bildungsträger (Kindergärten, Schulen, Einrichtungen für Erwachsenenbildung)
    effiziente Unterstützung bei der digitalen Transformation erhalten und nicht
    jeder das Rad für sich neu erfinden muss
  • Kommunen finanziell besser ausgestattet werden, damit sie als Schulträger genug Geld haben, um moderne Gebäude, Räume, Lehrmittel und Infrastruktur für Kindergärten, Schulen und Erwachsenenbildung bereitzustellen. Raum, der zeitgemäße Methoden zur Wissensvermittlung ermöglicht/unterstützt
  • ausreichend gut ausgebildete und bezahlte Lehrer*innen/Erzieher*innen und Ausbildende zur Verfügung stehen und dass diesen genügend bezahlte Zeit  eingeräumt wird, um sich in den nötigen Zukunftskompetenzen weiterzubilden
     

Chancengleichheit - für Menschen und Unternehmen in der Stadt und auf dem Land 

Kleine Städte und ländliche Gebiete in Baden-Württemberg sind sehr aktiv. In ihrem Kampf,
für Menschen und Unternehmen attraktiv zu bleiben und um den Wohnungsmarkt in den Städten zu entlasten, müssen Nachteile ausgeglichen werden: Menschen brauchen bezahlbaren Wohnraum und gute Arbeitsplätze. Unternehmen benötigen Fachkräfte und Anreize für Investitionen.

Im Landtag will ich mich dafür einsetzen, dass

  • Menschen und Unternehmen auch in ländlichen Gebieten gute Voraussetzungen für Digitalisierung vorfinden - Breitband in jedem Tal!
  • Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit auch finanzschwache Kommunen wieder den sozialen Wohnungsbau vorantreiben können
  • Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit mehr ausreichend große und für Familien mit Kindern gut geschnittende Wohnungen entstehen
  • nachhaltige Verkehrskonzepte gefördert werden, die es ermöglichen, Menschen und Güter auch aus ländlichen Gebieten effizient und klimaschonend an ihr Ziel zu bringen
 

Bezahlbarer Wohnraum und Vereinbarkeit von Familie und Beruf


Gemeinsame Erziehungsarbeit! Geht doch...

Bezahlbarer Wohnraum - damit alle sich ein Dach über dem Kopf leisten können

In vielen Großstädten und Universitätsstädten im Land geht die Chance, eine bezahlbare Wohnung zu mieten oder gar zu kaufen schon seit langem gegen Null. Vor allem für Menschen und Familien mit mittleren oder niedrigen Einkommen. In den letzten Jahren hat sich die Situation auch in vielen kleineren Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg verschärft, die eine einigermaßen gute Verkehrsanbindung mit Bus und Bahn haben.

Doch nicht erst seit Corona wissen wir, wie wichtig für alle Menschen ein Zuhause ist, das sie sich auch in schlechten Zeiten leisten können und das zumindest die Grundbedürfnisse an "Wohnen" erfüllt. 

Im Landtag will ich mich deshalb dafür einsetzen, dass

  • Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit auch finanzschwache Kommunen wieder den sozialen Wohnungsbau vorantreiben können
  • Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit mehr ausreichend große und für Familien mit Kindern gut geschnittende Wohnungen entstehen
  • auch an Standorten von bezahlbarem Wohnraum ausreichend Verbindungen mit öffentlichem Nahverkehr geschaffen werden

 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf - systemrelevante Berufe ordentlich bezahlen

Frauen und Männer sind gleich. So steht es im Grundgesetz.

In der Realität zeigt sich eine andere Situation: Gut bezahlte und einflussreiche Positionen nehmen zum großen Teil Männer ein, in den schlecht bezahlten Berufen in den Bereichen Pflege, Erziehung und Dienstleistung sind hauptsächlich Frauen zu finden. Und das, obwohl Mädchen in der schulischen Bildung leicht besser abschneiden als Jungen. 

Eine Ursache dafür ist (besonders deutlich machte das wieder die Corona-Krise), dass Frauen die Hauptlast der Familienarbeit tragen. Kindererziehung, Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen, Haushalt ...

Unter anderem führt das dazu, dass der politische und berufliche Erfolg von Frauen ausgebremst wird. Politik und Wirtschaft können so ihre Fähigkeiten und ihr Wissen nicht in dem Umfang nutzen, wie es wünschenswert wäre. Das hat mich unter anderem dazu motiviert, bei der Landtagswahl zu kandidieren. Denn der Frauenanteil im Landtag kann nur wachsen, wenn sich Frauen auch aufstellen lassen.

Im Landtag will ich mich einsetzen für

  • Ausbau der Betreuungsangebote für Kinder und Pflegebedürftige
  • höhere finanzielle Wertschätzung der Familienarbeit
  • Schaffung von Anreizen, die Männer ermutigen, sich mehr an der Familenarbeit zu beteiligen
  • frühe Förderung technischer Begabung von Mädchen und jungen Frauen

  • gleiche Bezahlung von Männern und Frauen bei gleicher Qualifikation und Tätigkeit
    und angemessenere Bezahlung der Menschen in systemrelevanten Berufen
 

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info

Impressionen

Downloads

Wahlprogramm

Shariff